Jede Übung hat einen Beweggrund:

Das unbewusst Wirkende anhalten zu können. Jede Übung kann ohne ein „bestimmtes Ergebnis“ jederzeit beendet werden.

 

Grundübung No.9: Buttonübung

Hole dich dort ab wo du bist, von dort aus kommst du in deine Kraft.

Erkenne, wo deine Kraft dich hinzieht! Das ist wichtig.

 

Hole dich dort ab wo du bist, denn von dort aus kommst du in deine Kraft. 

 

Diese Übung kannst du immer machen wenn du wissen möchtest, wie deine Kraft oder dein Unterbewusstsein sich nun entscheiden würde, wenn du dich nicht einmischen tust.

 

Sie schenkt uns Einblicke in die Kraft des gegenwärtigen Geschehens. Wenn wir dem gegenwärtigen Geschehen die Erlaubnis geben, sich mitzuteilen, werden wir erstaunt sein, was zum Vorschein kommt.

 

 

Die Button Betrachtung. Erkenne deine wirkende Kraft.

 

Du kannst so vorgehen, wähle zuerst deine Frage, spreche sie dann laut aus:

Möchte ich gerade Recht haben oder Glücklich sein?

Möchte ich mich Verteidigen oder glücklich sein?

Bin ich in der Abwehr oder möchte ich glücklich sein?

Bin ich Opfer oder will ich glücklich sein?

Möchte ich überhaupt glücklich sein?

 

Bitte stell dir zwei gelbe Buttons vor deinem geistigen Auge vor.

Der linke Button steht zum Beispiel für, ja. Der rechte Button steht für nein.

 

Stelle dir die Frage laut: Will ich glücklich sein, ja oder nein.

 

Schau auf die gelben Buttons und sehe wo es dich energetisch hinzieht.

Wenn du akut im Wirken bist, wird es dich dort zum, nein Button hinziehen. Das ist im wirkenden Geschehen ganz normal. Wenn dem so ist, dann spreche laut aus.

 

Oh, ein Teil in mir möchte jetzt nicht glücklich sein.

Dieser Teil in mir, er will jetzt einfach noch Recht haben.

Oh ja, ein Teil in mir, er möchte lieber recht haben.

 

Frage dich dann noch einmal und sehe erneut auf die Buttons.

 

Es kann sein, dass es dich wieder zum, nein Button, hinzieht.

 

Beobachte dich, während du auf den nein Button siehst, kann ich überhaupt auf den ja Button sehen.

 

Dort könnte ich ja mein glücklich sein annehmen. Nimm den Blick von den Buttons wieder weg und frage dich erneut: Was möchte meine Kraft wirklich? Möchte ich jetzt glücklich sein? Ja oder Nein.

 

Schaue auf die Buttons. Es kann sein, dass jetzt dein Blick von einem zum anderen Button hin und her geht. Jetzt langsam kommst du in deine Wahlmöglichkeit. Was möchte ich eigentlich wirklich? Jetzt erst kannst du langsam und frei wählen.

 

Die Buttons Übung ist sehr klärend, befreiend und effektiv. Im wirkenden Prozess kann es allerdings sein, dass du vor lauter, „ich will recht haben“, gar nicht an die Übung denkst.

 

Es kann auch eine große Erleichterung sein, wenn man über eine andere Person durch diese Übung gelotst wird.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Heike Maurer "Über Nacht glücklich"